Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht

Daniel: Hallo Lisa, wir freuen uns sehr, dass du deine Erfahrung mit uns teilen möchtest. Wusstest du im Vorwege überhaupt von der Babyparty oder war es eine Überraschung für dich?

Lisa:       Es war eine „Überraschung“ für mich. Meine Schwester hat die Feier für mich organisiert: Sie
hat die Gäste eingeladen, das Datum ausgemacht, die Dekoration besorgt und das Programm erstellt. Die Feier hat bei uns zu Hause stattgefunden – mein Mann war informiert und naja ich habe ein paar Tage vorher schon so etwas geahnt.
 

Daniel:  Wann hat die Babyparty begonnen?

Lisa:       Meine Schwester und ihr Mann sind schon einen Tag vorher angereist. An diesem Abend wurde auch das Geheimnis endgültig gelüftet, dass am nächsten Tag eine Babyparty stattfindet. Wer allerdings mitfeiert und wie das genau aussieht blieb weiterhin geheim. Meine Schwester hat vormittags noch gebacken und letzte Vorbereitungen getroffen, ich habe mich ausgeruht und auf den Nachmittag gefreut. Gegen 15 Uhr kamen dann die Gäste.

Daniel:  Waren nur deine Freundinnen eingeladen?

Lisa:       Es waren alle Freundinnen, Freunde und Kinder eingeladen. Da viele Gäste von weiter weg kamen, wollte meine Schwester niemanden ausschließen. Und so konnten mein Mann und mein Schwager das Fest auch miterleben.

Daniel:  Wie sah der Tagesablauf der Babyparty aus?

Lisa: Bevor die Gäste kamen, musste ich die Räumlichkeiten verlassen, sodass meine große Tochter und Schwester das Wohnzimmer und die Terrasse mit Girlanden, Luftballons, Tisch-Deko, Fackeln, Kerzen und Luftschlangen verschönern konnten. Ich als ich dann wieder reinkommen durfte war ich total begeistert – es war alles rosa-bunt dekoriert, selbst die Becher und Teller passten zur restlichen Deko. Als dann kurz darauf die ersten Gäste kamen, haben wir erstmal mit Sekt angestoßen – ich natürlich mit alkoholfreiem. Anschließend gab es Kuchen, Muffins, Kaffee und für die Kleinen natürlich Saft. Gesättigt ging es dann an die Spiele. Besondern Spaß hatten die Kinder beim Babybody und Strampler bemalen. Wir haben dann noch einige Kartenspiele (Baby Stadt-Land-Fluss, Baby Tiernamen raten und Babys Erbe) gespielt. Die Verlierer mussten mir dann einen Gutschein ausstellen – um das Babysitting muss ich mir nun keine Gedanken mehr machen.

Daniel: Gab es Spiele und Aktivitäten, die du vielleicht lieber nur unter Freundinnen gemacht hättest?

Lisa: Ja, den Gipsabdruck vom Babybauch habe ich im Vorwege zusammen mit meiner Schwester genommen. Das Bemalen fand dann in der Gruppe bei der Party statt.

Daniel:  Wie ging dann nach den Spielen weiter?

Lisa: Nach den Spielen waren dann unsere Männer an der Reihe: Gegen 18Uhr haben wir den Grill angeheizt. Nach dem Grillen haben wir dann noch gemütlich zusammengesessen und den Abend langsam ausklingen lassen.

Daniel:  Was hat dich am meisten gefreut?

Lisa: Viele meiner Freundinnen wohnen in Deutschland verteilt, aber zu meiner Babyparty waren sie alle da. Das verdanke ich meiner Schwester, die sich schon sehr frühzeitig darum gekümmert hat und mithilfe einer Whatsapp-Gruppe es geschafft hat, ein passendes Datum für uns alle zu finden. Ich glaube 2 oder 3 Monate vorher stand der Termin schon fest.

Was ich auch extrem toll fand, war, dass meine große Tochter (10 Jahre alt) auch mit einbezogen worden ist. Für mich gab es eine Schärpe, auf der „Werdende Mami“ stand und für meine Tochter eine, auf der „große Schwester“ geschrieben war.